Liebe Tierbesitzer,

im folgenden will ich Sie kurz über den Beruf des Tierheilpraktikers informieren.


Wie finde ich einen guten Tierheilpraktiker?

Sie möchten sich über alternative Therapien für Ihren 4-Beiner informieren, oder Sie suchen eine gut ausgebildete/n Therapeuten/in in Ihrer Nähe? Ich möchte Ihnen mit diesen Zeilen gerne ein paar Tipps zur Findung eines guten Tierheilpraktikers geben. 

Die Tätigkeit des Tierheilpraktikers, als auch des Tierosteopathen ist leider immer noch nicht als Berufsbezeichnung geschützt. Deshalb ist es für Tierhalter oft schwer, einen gut ausgebildeten Therapeuten, von selbst ernannten Behandlern zu unterscheiden. Die Tierheilpraktiker und Verbände kämpfen momentan um die staatliche Anerkennung unserer Berufsgruppe.  


Auf was Sie bei der Suche nach einem geeigneten Tierheilpraktiker, oder Tierosteopathen achten sollten!

  1. Ist ein THP in einem Berufsverband organisiert, hat er nach seiner langjährigen Ausbildung mit Inhalten, der Anatomie/Physiologie, Krankheitslehre, Diagnostik und alternativen Therapien, an einer Schule mit entsprechenden Praktika, ganz Sicher eine Prüfung absolviert. Ohne Prüfung keine Verbandszugehörigkeit! Sie liegen also schon mal richtig, wenn sie im Therapeutenverzeichnis der Tierheilpraktikerverbände suchen.
  2. Ein Tierheilpraktiker ist verpflichtet, sich ein Tier persönlich anzusehen, telefonische Diagnosen und Behandlungen sind unseriös.
  3. Ein Therapeut hat sich auf bestimmte Tierarten und Behandlungen spezialisiert. Kein THP kann Alles!
  4. Der THP kennt die Grenzen seines Schaffens und ist bereit, mit anderen Berufsgruppen, wie Tierarzt, Tierpsychologen, Sattler, Hufschmied usw. zusammen zu arbeiten.
  5. Er/Sie nimmt mind. 1x jährlich an Fortbildungen teil. Es besteht Fortbildungspflicht!
  6. Zuletzt entscheidet natürlich auch die menschliche Komponente. Ist mir Der/Diejenige sympathisch, ist es der/die Richtige für mein Tier?

Berufsbild

Obwohl der Beruf des Tierheilpraktikers staatlich nicht geregelt ist, ist der Umfang der Tätigkeit eines/einer Tierheilpraktikers/Tierheilpraktikerin klar umrissen.

Tierheilpraktiker/innen behandeln Tiere nach naturheilkundlichen Erkenntnissen und Methoden. Die alternativ-medizinische Behandlung erfolgt nach einer gründlichen Anamnese und Diagnostik welche nach schulmedizinischen und alternativmedizinischen Gesichtspunkten erfolgt. Der Tierheilpraktiker/die Tierheilpraktikerin erkennt die Grenzen ihres Handelns und arbeitet nach Bedarf mit Fachleuten anderer Gebiete (Tierarzt, Hufschmied, Verhaltensberater) zusammen. Die Tätigkeiten des Tierheilpraktikers ist durch diverse Gesetze staatlich umgrenzt.