Osteopathie für Hunde

Auch Hunde sind von Bewegungseinschränkungen betroffen. Ähnlich wie beim Pferd, kann es zu Schmerzen in Gelenken, dem Rücken, als auch der Muskulatur kommen. Erste Anzeichen sieht man oft beim unwilligen Gassi gehen, oder beim Treppensteigen. Die Bewegungsabläufe sehen steif und verkürzt aus, das lockere ins Auto hüpfen ist auf einmal nicht mehr möglich. Die Folge sind Schonhaltungen, die wiederum Gelenke, Sehnen und Muskeln einseitig überlasten. Eine Studie belegt, daß nahezu 80% der Hunde mit Bewegungsschmerzen sogar eine aggressive und nervös-hyperaktive Syptomatik zeigen. Hier kann eine osteopathische Behandlung helfend und regulierend eingreifen.  

               

Wann braucht Ihr Hund eine osteopathische Behandlung?

Die Osteopathie eignet sich als alleinstehende Behandlung, als auch Ergänzend zur schulmedizinischen Therapie. In folgenden Anwendungsbereichen bietet die Osteopathie besonders gute Chancen:

  • Organe: Verdauungsprobleme wie Durchfall oder Verstopfung, Atmungseinschränkungen, Blasenschwäche, etc.

  • Kraniosakralen Probleme: Verhaltensstörungen, Unruhe, Antriebslosigkeit, Apathie, Angst, etc.

  • Neurologischen Probleme: Cauda equina,  Bandscheibenvorfall, etc.

  • Orthopädische Probleme:  nach OP`s unterstützend als Reha, Kreuzbandrisse, Patellaluxation, Narbenstörungen
  • zur allgemeinen Schmerzlinderung
  • bei Versagen oder zur Einschränkung von Schmerzmitteln oder bei unklaren Schmerzzuständen
  • Bewegungsapparat: Rücken-, Muskel- und Gelenkbeschwerden,  Arthrosen
  • zur Revitalisierung alternder Tiere
  • zur Unterstützung sportlich aktiver Tiere
  • bei hormonelle Störungen
  • als allgemeiner Gesundheitscheck, v.a. für Welpen und Junghunde

 

Behandlungsverlauf

In der Osteopathie ist am Anfang der Aufbau von Vertrauen zwischen Ihnen, Ihrem Tier und mir sehr wichtig.

Bei einem Sichtbefund, erhalte ich Erste, wichtige Informationen über die Bewegungsabläufe des Tieres. Hier fallen oft schon ungleiche Bemuskelungen, Schiefen und Schonhaltungen auf. Im Anschluss untersuche ich durch den Tastbefund und verschiedene Grifftechniken die  Spannungszustände im Körper des Hundes. 

Allein Durch dieses Ertasten kann ich Blockaden in den unterschiedlichen Gewebestrukturen des Körpers feststellen. Nach diesem Befund können dann die Bewegungseinschränkungen und Fehlspannungen mittels spezieller manueller Techniken korrigiert werden. Die Behandlung ist für Ihren Hund sehr intensiv und dauert ca. 1,5 Stunden.

Da alle Strukturen des Körpers zusammenhängen, erzeugt bereits die Behandlung einer Körperregion Heilungswirkungen, die bis zu 3 Wochen weiterarbeiten.  

 

Mein Ziel ist es, das gestörte Zusammenspiel der verschiedenen Körpersysteme und Organe wieder ins Gleichgewicht zu bringen und Ihrem Tier dadurch langfristig zu Gesundheit zu verhelfen.